International Baby Food Action Network – Träger des „Alternativen Nobelpreises” 1998
HomeÜber unsMitgliedschaftKontakt

Weltstillwoche 2017

vom 02.10. – 08.10.2017

wbw2017_Logo_Deutsch

„Stillen fördern – gemeinsam!“

So lautet das deutsche Motto der Weltstillwoche 2017, die in der 40. Kalenderwoche, also vom 02.10. – 08.10.2017 stattfindet. Der Runde Tisch zur Stillförderung hat sich bei seinem Treffen im Februar auf dieses Motto als Übertragung des internationalen Slogans „Sustaining Breastfeeding – Together!“ geeinigt.

Das Zentrum des Logos zeigt die Triade, quasi den „Dreiklang“ von zwei Erwachsenen und einem Kleinkind, der die Bedeutung der Förderung betont. Die gleichgestalteten Proportionen und Formen der beiden Erwachsenen symbolisieren die Gemeinsamkeit und Gemeinschaft bei der Fürsorge fürs Kind – ein Kernaspekt einer erfolgreichen Partnerschaft.

Die blaue Linie um den Dreiklang herum ist im Einklang mit Ziel 17 der SDGs, das zu Zusammenarbeit auf den unterschiedlichsten Ebenen aufruft und auf verschiedene Partnerschaftsformen bei der Unterstützung baut. Die Lücke in der Linie, die den Dreiklang mit dem Rest des Logos verbindet, weist darauf hin, dass viel getan werden muss, um das Stillen zu bewahren, und dass wir nachhaltige Entwicklung nur gemeinsam und durch Zusammenarbeit erreichen können.

Das Logo wurde von Ammar Khalifa entworfen und von WABA, die auch die Rechte hält, in Auftrag gegeben.

Quelle: http://worldbreastfeedingweek.org/

 

Ein paar „Highlights“ zur Weltstillwoche

1. Ernährung, Ernährungssicherheit, Armutsbekämpfung

Ernährung:

Gestillte Säuglinge werden mit optimaler Ernährung und Schutz vor Infektionen versorgt.

Ernährungssicherheit:

Muttermilch ist eine sehr sichere Nahrungsquelle auch in Zeiten humanitärer Krisen.

Armutsbekämpfung:

Das Stillen ist eine kostengünstige Art, Babys zu füttern, ohne die Haushaltsbudgets zu belasten.

Einige Fakten:

45 % aller Todesfälle von unter fünfjährigen Kindern hängen mit  Mangelernährung einschließlich suboptimalem Stillen zusammen.

Nicht stillen ist verbunden mit jährlich etwa 302.000.000.000 $ wirtschaftlichen Einbußen, oder 0,49 % der weltweiten Bruttonationaleinkommen.

 

2. Überleben, Gesundheit und Wohlergehen

Überleben:

Stillen verbessert das Überleben von Säuglingen, Kindern und Müttern.

Gesundheit und Wohlergehen:

Stillen verbessert die Gesundheit und das Wohlergehen der Säuglinge, Kinder und Mütter.

Einige Fakten:

Würde die Globale Strategie zur Säuglings und Kleinkindernährung von  WHO/ UNICEF in 214 Ländern umgesetzt, beliefen sich die Kosten schätzungsweise auf 130 $ je Neugeborenem. Vermutlich zahlten sich diese Investitionen schon nach einem Jahr aus.

Im Schnitt haben gestillte Babys einen um 2,6 Punkte höheren Intelligenzquotienten als ungestillte, bei längerer Stilldauer wird der Unterschied noch größer.

 

3. Umwelt und Klimawandel

Umwelt: Muttermilch ist eine Natürliche, erneuerbare und umweltfreundliche Nahrung, frei von Umweltverschmutzung, Verpackung und Abfall.

Klimawandel: Die Herstellung von Pulvernahrung erzeugt Treibhausgase, welche die globale Erwärmung beschleunigen.

 

4. Produktivität und Beschäftigung von Frauen

Produktivität: Arbeitgeber profitieren durch zufriedenere und seltener fehlende Arbeitnehmerinnen.

Beschäftigung: Elternschutz und andere Maßnahmen am Arbeitsplatz ermöglichen es Frauen Stillen und bezahlte Arbeit zu verbinden.

Einige Fakten: Jeder zusätzliche Monat bezahlten Mutterschutzes senkt die Kleinkindsterblichkeit um 13 %.

Nur 53 % aller Länder erfüllen den ILO-Standard von 14 Wochen Mutterschutz.

 

Für weitere Informationen:
E-Mail: wbw@waba.org.my
Im Web: www.waba.org.my
www.worldbreastfeedingweek.org

Allgemeine Koordination:

WABA Sekretariat
P.O Box 1200
10850 Penang, Malaysia
www.waba.org.my

Die World Alliance for Breastfeeding Action (Weltallianz für aktive Stillförderung, WABA) ist eine globale Initiative für den Schutz, die Förderung und die Unterstützung des Stillens weltweit. Sie basiert auf der Innocenti-Deklaration und der von der WHO und UNICEF herausgegebenen Globalen Strategie zu Säuglings- und Kleinkindernährung. WABA hat Beraterstatus beim Kinderhilfsfonds der Vereinten Nationen (UNICEF) und beim Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen (ECOSOC).

WICHTIGER HINWEIS. Finanzielle Förderung, Sponsoring: WABA nimmt keinerlei Sponsoring von Firmen an, die Muttermilchersatzprodukte, damit zusammenhängende Ausrüstungsgegenstände und Beikostprodukte herstellen. WABA fordert alle Teilnehmer an der Weltstillwoche auf, diesen ethischen Standpunkt zu respektieren und sich zu eigen zu machen.

Materialien von WABA dürfen nicht zusammen mit kommerziellen Zwecken oder mit Geschäftsinteressen verbunden mit der Produktion oder dem Verkauf von Muttermilchersatzprodukten, Beikost, Milchpumpen und anderem Zubehör verwendet werden.
TeilnehmerInnen der Weltstillwoche, die Material von WABA in Gänze oder teilweise verwenden, sollten auf die Herkunft hinweisen, indem sie das Logo von WABA abdrucken. Bitte senden Sie eine Kopie aller Übersetzungen und Anpassungen von WABA-Material an das Sekretariat von WABA.